Münzkabinett der Universität Uppsala

Über das Münzkabinett der Universität Uppsala

Das Münzkabinett der Universität Uppsala ist eine der bedeutendsten numismatischen Sammlungen in Schweden. Es ist zugleich eines von weltweit nur wenigen Universitätsmünzkabinetten.

Das Münzkabinett der Universität Uppsala befindet sich im Hauptgebäude der Universität Uppsala. Die Geschichte der Sammlung geht bis in das 17. Jahrhundert zurück:

Im Jahr 1694 schenkte König Karl XI. von Schweden der Universität den Augsburger Kunstschrank. Bei diesem Raritätenkabinett handelte es sich um ein fürstliches Möbelstück, welches unter anderem als Münz- und Schmuckschrein diente. Auf diesem Wege gelangten die ersten Münzen und Medaillen in den Besitz der Universität Uppsala.

Später wurde die Sammlung stark erweitert. Sie beinhaltet nun Münzen und Medaillen aus aller Welt, die von dem Beginn der Münzprägung vor ca. 2600 Jahren bis zum heutigen Tage reichen.

Die Sammlung umfasst insgesamt knapp 40.000 Objekte, und sie ist vor allem reich an seltenen und ungewöhnlich gut erhaltenen schwedischen Münzen und Medaillen. Durch die privilegierte Stellung als königliche Universität befinden sich in Uppsala alle öffentlich geprägten Medaillen, die seither nahezu unberührt in der Sammlung aufbewahrt wurden. Hier finden Sie mehrere Unikate unter den Münzen und Medaillen, solche die sowohl in Schweden, als auch in den schwedischen Besitzungen der Großmachtzeit geprägt wurden. Hinzu kommt noch eine bemerkenswerte Sammlung an Plattenmünzen und andere Raritäten.

Was ist Numismatik?

Numismatik ist die Wissenschaft, die sich mit Banknoten, Münzen, Medaillen und Wertmarken sowie anderen Zahlungsmitteln und verwandten Objekten befasst. Somit erforscht die Numismatik die materiellen Grundlagen der Geldgeschichte, die ihrerseits zusätzlich Schriftquellen zur Deutung der Funktion der numismatischen Objekte heranzieht. Eine öffentliche numismatische Sammlung bezeichnet man gemeinhin als Münzkabinett, was auf die Kabinettschränke zurückgeht, in denen diese Sammlungen verwahrt wurden.

Auf der Grundlage numismatische Objekte lassen sich unzählige Themen untersuchen. Einige Beispiele dafür sind einem Radiobeitrag von Gábor Paál bei SWR2 Campus zu entnehmen, der im November 2016 gesendet wurde und nebenstehend verlinkt ist.